Home » Home » Alles muss fließen

Alles muss fließen

Von Hanoi über die zauberhaften Felsformationen der Halong-Bucht bis hin zu den wunderschönen Tempeln von Luang Prabang. Im Norden Vietnams und im Laos kann man magische Eindrücke sammeln. (Fotos: Hubert Morang)

Marc Marquez ist ein Warmduscher! Dem amtierenden Weltmeister im Moto-GP, der Königsklasse des Motorradsports, kann man zwar sicherlich kein mangelndes Talent oder Können in Sachen Motorradfahren vorwerfen, aber der junge Spanier bewegt sein Zweirad ausschließlich auf abgesperrten Rundkursen und das auch noch ganz ohne Gegenverkehr. Im Vergleich zu einem Mopedfahrer in Hanoi geht Marquez deshalb auch bestenfalls als halbstarker Möchtegernrocker durch.

Auf den mit Mopeds vollgestopften Straßen der vietnamesischen Hauptstadt sind handelsübliche Verkehrsregeln keineswegs in Stein gemeißelt: Rote Ampeln werden schon mal gerne überfahren, Zweiradakrobaten nutzen den Bürgersteig auch gerne als alternative Straßenführung und nach welchen Regeln auf einer Kreuzung abgebogen wird, kann man in dem Treiben nur erahnen. „Schwere Verkehrsunfälle sind hier trotzdem eher selten“, versichert uns unser Reiseführer Dung und entlässt uns mit einem nicht unwichtigen Ratschlag auf eine Entdeckungstour durch die Hauptstadt Vietnams „bleiben Sie beim Überqueren von Straßen niemals stehen, bleiben Sie immer in Bewegung und sie werden sehen es passiert Ihnen nichts.“ „Go with the flow“, heißt also das Überlebensmantra für den Vollkaksomentalitäts-affinen Westeuropäer in Hanoi.

Die Halong-Bucht ist seit 1994 Unesco-Weltnaturerbe.

Beim Start der Entdeckungstour rund um den Hoan-Kiem See („See des zurückgegebenen Schwertes“), dort wo früh morgens die Hauptstadteinwohner ihre Joggingrunde drehen oder Tai Chi praktizieren, herrscht noch Ruhe und das hektische Treiben der Altstadt scheint weit entfernt. Der Legende nach übergab eine im See lebende Schildkröte dem Fischer Le Loi ein magisches Schwert. Der Fischer wurde unbesiegbar und konnte die chinesischen Truppen der Ming-Dynastie schlagen. Le Loi ließ in der Mitte des Sees den dreistöckigen Schildkrötenturm errichten. Dieser ist bis heute Wahrzeichen der Hauptstadt. Unweit entfernt von der Idylle des Sees liegt die historische Altstadt Hanois. Hier reihen sich fast endlos Geschäfte und kleine Betrieben, wo es einfach alles zu kaufen gibt. Das hektische Treiben dort kann problemlos mit dem von anderen Großstädten konkurrieren.

Speziell: In den verschiedenen Märkten Hanois gibt es fast alles zu kaufen.

Speziell: In den verschiedenen Märkten Hanois gibt es fast alles zu kaufen.

Bei einem Hanoi-Aufenthalt führt kein Weg am Besuch des Hồ Chí Minh-Mausoleums und dem angrenzendem Park samt Präsidentenpalast vorbei. Der Revolutionär und Politiker, der zwischen 1945 und 1955 Premierminister und zwischen 1945 und 1969 Präsident des Landes war, gilt nach wie vor als Nationalheld, vor allem weil er einen einfachen Lebensstil pflegte und für seine Integrität bekannt war.

Eine knappe Stunde Busfahrt von Hanoi entfernt, gibt es ein Naturspektakel der besonderen Art zu bewundern. Die Halong-Bucht mit seinen knapp 2.000 Kalkfelsen, die bis zu 100 Meter aus dem Wasser ragen ist seit 1994 Unesco-Weltnaturerbe und bietet mehr als nur ein faszinierendes Fotomotiv. Die „Bucht des untertauchenden Drachen“ ist eine der beliebtesten Touristenattraktionen Vietnams und die Anzahl der Touristenschiffe welche die Inseln um kurven nicht gering. Festes Ausflugziel bei der Besichtigung der Halong-Bucht ist die Sung Sot Höhle („Überraschungsgrotte“). Die Tropfsteinhöhle mit ihren schönen Felsformationen ist einen Abstecher wert und steht auch deshalb fest im Programm aller Tour-Operator in der Ha Long Bucht.

Vientiane gilt als die „ruhigste Hauptstadt“ Asiens.

Von Hanoi sind die Flugverbindungen nach Laos gut und einen Abstecher in den einzigen Binnenstaat in Südostasien lohnt sich auf jeden Fall. Zum Beispiel nach Luang Prabang im bergigen Norden des Landes. Die Stadt, welche bis zur Abschaffung der Monarchie 1975 Königsstadt war, punktet mit wunderschönen Tempelanlagen wie u.a. die Wat Xieng Thong Tempelanlage aus dem Jahr 1560. Daneben gelten auch der ehemalige Königspalast oder der Berg Phousi als Highlights. Letzteres ist allerdings eher eine Angelegenheit für die Sportfans oder Abspeck-Aficionados. Um die wunderschöne Aussicht auf den Stadtkern zu genießen, müssen 328 steile Stufen gemeistert werden…

Ein bisschen Kitsch muss sein: Der Buddha Park in der Nähe von Vientiane. (Foto

Ein bisschen Kitsch muss sein: Der Buddha Park in der Nähe von Vientiane. (Foto


Natur pur: Die Halong Bucht mit den Kalksteinfelsen sind eine beliebte Touristenattraktion.

Natur pur: Die Halong Bucht mit den Kalksteinfelsen sind eine beliebte Touristenattraktion.

Beliebtes Ausflugsziel von Luang Prabang aus sind unter anderem die Kuang Si-Wasserfällen. Hier stürzt kristallklares Wasser in türkisfarbene Becken und wem danach ist, der kann hier sogar eine Runde schwimmen. Auch eine Bootsfahrt auf dem Mekong zur Mündung des Ou Flusses und den Pak Ou Buddha Höhlen lohnt sich von Luang Prabang aus. Die Ruhe die Luang Prabang ausstrahlt, ist 200 Kilometer südlich in der laotischen Hauptstadt Vientiane wieder vergessen, wenn auch nicht ganz denn Vientiane gilt als „die ruhigste Hauptstadt Asiens“. In der 750.000-Einwohnerstadt führt kein Weg am Phat That Luang vorbei. Der große buddhistische Stupa gilt als Nationalsymbol des Landes und geht auf das 16. Jahrhundert zurück. Neben diesem imposanten Monument sind sowohl der Wat Si Saket, als ältester Tempel der Stadt, und der Hor Phra Keo Tempel, mit einer Ansammlung von Buddha Statuen unterschiedlicher Größe und Haltung, den Besuch wert.

Eine Art „Buddhadisneyland“ befindet sich eine gute halbe Stunde aus der Stadt entfernt. Im Buddha Park befinden sich zahlreiche Betonstatuen, welche sich auf Hinduismus, Buddhismus und Braham Ikonen berufen. Ein abtrünniger Mönch hat 1958 begonnen sich mit dem Bau der Statuen die Zeit zu vertreiben… Vielleicht finden Sie ja hier Ihre innere Mitte. Alles muss fließen, Sie wissen schon.

On Tour: Die Gruppe der ULT-revue-Leserreise entdeckte  im November sowohl den Norden Vietnams als auch den Laos.

On Tour: Die Gruppe der ULT-revue-Leserreise entdeckte im November sowohl den Norden Vietnams als auch den Laos.

Hubert Morang

Stellvertretender Chefredakteur

Ressorts: Politik & Wirtschaft, Multimedia

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
Author: Philippe Reuter

Login

Lost your password?