Home » Autorevue
Fuhrwerk Orange
7 Dec
2019
Written by Eric Netgen

Fuhrwerk Orange »

Kein Roadster wurde öfters verkauft als der Mazda MX-5. Eine auf 3.000 Stück limitierte Spezial-Edition in exklusivem „Racing Orange“, zum Anlass des 30. Geburtstags des kleinen Spaßmobils, lässt das Interesse erneut aufflackern. Die Hard Top-Version („RF“) des MX-5 30th Anniversary wird auf dem Luxemburger Markt nicht angeboten, sondern ausschließlich der Roadster mit dem Stoffdach.

Mehr...
Blauweißer Kipferlverdiener
5 Dec
2019
Written by Eric Netgen

Blauweißer Kipferlverdiener »

Im Jahr 2018 war der BMW X1 nicht nur das meistverkaufte X-Modell weltweit, sondern mit 286.827 ausgelieferten Exemplaren die Nummer 1 im Segment. Etwa 40 Prozent aller X1 fanden in Europa ihre neuen Besitzer, jeder Zehnte ging in die USA. Die Produkt-Highlights des X1 Reloaded sind neue, adaptive LED-Scheinwerfer vorne und Heck-leuchten hinten, eine neue BMW-Niere, einer neuer Stoßfänger mit überholten Lufteinlässen. Der Seitenspiegel auf der Fahrerseite kann jetzt zur Begrüßung ein X1-Logo auf den Asphalt projizieren, es gibt drei neue Farben fürs Blech (Misano Blau und Storm Bay, also Grau, können Sie auf unseren Bildern bewundern) und auch neue Felgen.

Mehr...
Friedhof der Muskeltiere
5 Dec
2019
Written by Eric Netgen

Friedhof der Muskeltiere »

Der letzte Ford Mustang hat die optimistischsten Erwartungen des Managements übertroffen. Also sagten sich Schlapphüte in Dearborn, von der Trendwende hin zur E-Mobilität geradezu wie elektrisiert: Hier geht noch was... Bis 2022 wird die Ford Motor Corp. mehr als elf Milliarden Dollar in die Elektrifizierung ihres Portfolios investieren. Eine Umfrage des Hauses habe deutlich gezeigt, dass das Verständnis der elektrischen Mobilität und der sogenannten „Battery Electric Vehicles“ (BEV) noch sehr zu wünschen übriglasse. Etwas technischer Nachhilfeunterricht kann also nicht schaden.

Mehr...
Gestiefelter Kater
14 Nov
2019
Written by Eric Netgen

Gestiefelter Kater »

Das SUV- und Crossover-Angebot von Ford in Europa umfasst derzeit sechs Modelle, zu denen sich ab 2020 ein Siebtes gesellt: Neben Fiesta Active und Focus Active, EcoSport, Kuga, Edge und dem größeren Explorer gesellt sich jetzt (hier den Tusch einblenden) der Puma. Der Puma hat sich den Namen eines kleinen 2+2-Sitzers geborgt, der zwischen 1997 und 2001 ein kurzlebiges Schattendasein in Europa führte. Der Vorgänger war, wie der neue Puma auch, auf der B-Plattform von Ford aufgebaut und somit ein enger Verwandter des Fiesta. Er wurde von einem Zetec-Motor befeuert, scheffelte aus 1,4, 1,6 bzw. 1,7 Liter Hubraum und vier Zylindern in Reihe überschaubare 91 bis 155 PS. Und schaffte es trotz sportlichem „New Edge“-Design, das diesmal nicht ganz so polarisierend ausgefallen war wie im Ford Ka, trotz variabler Nockenverstellung – eine Europapremiere für Ford – und auch trotz spektakulärer TV-Werbung mit einem per CGI auferstandenen Steve McQueen nicht in die Herzen der Menge. Er zimmerte sich eine kleine Fangemeinde, wohlgemerkt, aber als vermeintlicher Capri-Ersatz hatte er versagt.

Mehr...

Login

Lost your password?