Home » Aktuell » Chronik der Woche 11: Die Höhle der Löwen

Chronik der Woche 11: Die Höhle der Löwen

Kirchenfabriken, Nachwehen der Panama Papers, Wahllisten, Parteiausschluss, Spitalgesetz,… Ganz schön was los. Die Wochenaktualität könnte auch als Inspirationsquelle für irgendeine Reality-Show herhalten.

Fotos: Jean-Claude Ernst, Isabella Finzi, Hervé Montaigu, Fabrizio Pizzolante, Alain Rischard (3) (alle Editpress)

Aussenministerium – Einsatz in 4 Wänden

Nicht kleckern, klotzen! Das Außenministerium ist in seine neuen Räumlichkeiten in den ehemaligen Justizpalast umgezogen. Das Gebäude wurde seit 2013 einer Vollrestaurierung unterzogen. Bei den Arbeiten wurden auch die historischen Überreste des ehemaligen Gouverneurspalast, der zum Teil im 16. Jahrhundert erbaut wurde, saniert. Das Gebäude gehört zum UNESCO-Weltkulturerbe, weshalb Veränderungen an der Außenfassade tabu sind. Ins Hôtel Saint-Maximin, bisheriger Sitz des Außenministeriums, soll das Staatsministerium einziehen.

Kirchenfabriken – XY… unaufgelöst

Eigentlich kriselte es in den letzten Monaten gewaltig zwischen dem Syndikat der Kirchenfabriken (SYFEL) und dem Bistum. Der Streit drehte sich um die Auflösung der Kirchenfabriken im Zuge der Schaffung eines Fonds, der die kirchlichen Besitztümer künftig verwalten soll. Dies schmeckte den SYFEL-Vertretern in etwa so gut wie Kindern Rosenkohl. Letzte Woche haben die beiden Parteien in einer Presseerklärung mitgeteilt, dass man sich auf eine gemeinsame Position geeinigt habe. Auch wenn die genauen Details fehlen, hat es den Anschein, als wolle man die Kirchenfabriken am Leben halten. Innenminister Dan Kersch hat im Interview mit dem 100,7 bereits anklingen lassen, dass die Regierung da nicht mitspielt.

Zahl der Woche: 224

Minuten verbringen Frauen, die Vollzeit arbeiten, an Wochentagen mit ihren Kindern. Bei Männern sind es nur 146 Minuten.

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook

Zeltik 2017 – Das große Dudeln

Bereits zum 20. Mal lud das Zeltik nach Düdelingen. Und auch dieses Jahre drehte sich alles um die ganze Bandbreite der keltischen Musik, ums Feiern und ums Tanzen. Bei der 20. Auflage sorgten unter anderem „The Celtic Social Club“, „Toxic frogs“, „The Paperboys“, „Cobblestone“ und die „Red Hot Chili Pipers“ für Unterhaltung.

Zitat der Woche

„Wann dat wat de Bistum zesumme mat der Regierung ënnerschriwwen huet, géif a Fro gestallt ginn, misst ech mech esou engem Accord opposéieren.“

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook

Förderung des Luxemburgischen – Meisch, der Sprachentester

Um die luxemburgische Sprache besser zu fördern, hat die Regierung einen neuen Plan vorgelegt. Unter anderem soll ein Zentrum für die luxemburgische Sprache geschaffen werden, dieses Zentrum soll von einem Regierungskommissar geleitet werden. Beide Maßnahmen sollen noch in dieser Legislaturperiode umgesetzt werden. Die luxemburgische Sprache soll zudem auch auf europäischer Ebene als offizielle Sprache etabliert werden. Dass damit die ewig andauernde Sprachendiskussion ad acta gelegt wird, kann sicherlich jetzt schon bezweifelt werden…

Gemeindewahlen – Ich bin ein Star,…

…holt mich auf die Liste. Die Kreativität, um die Wahllisten (die so langsam nacheinander eintrudeln) aufzufüllen, ist bei den Parteien in Luxemburg ziemlich überschaubar. Ein bisschen Bekanntheitsgrad, egal ob aus Funk, Fernsehen oder Sport, reicht bereits aus, um den Sprung auf eine Liste zu schaffen. Ein schönes Beispiel hierfür lieferte die LSAP-Sektion der Hauptstadt, die vergangene Woche ihre Kandidaten für die Gemeindewahlen im Oktober präsentierte. Der Schauspieler Mickey Hardt will scheinbar ebenso in die Politik wie auch die Ex-Triathletin Liz May. Bei Hardt handelt es sich allerdings um einen äußerst spitzfindigen und cleveren Marketing-Schachzug der Sozialisten, schließlich spielt er aktuell in der ARD-Kitschserie „Rote Rosen“. Man kann gespannt sein, welcher Promi und welche Sportler noch in Richtung Oktober ihre politische Ader entdecken.

„déi gréng“ – Ab ins Beet

Beim Kongress der Grünen wurden die beiden Parteipräsidenten Françoise Folmer und Christian Kmiotek wiedergewählt. Die Redner äußerten vor allem Zufriedenheit, Eigenlob, Lob der Regierungspolitik und gingen fast schon auf Kuschelkurs mit der politischen Oppostion. Kritik gab es kaum. Alles im Lot auf dem grünen Boot demnach.

Panama Papers – Achtung, Kontrolle!

Finanzminister Pierre Gramegna (DP) musste sich vor der Finanzkommission des Parlaments erklären. Hintergrund war eine Mail aus dem Finanzministerium, in der einem Geschäftsanwalt angeraten wurde, nicht mit dem europäischen Untersuchungsausschuss für Geldwäsche, Steuervermeidung und Steuerhinterziehung (PANA), der in Sachen „Panama Papers“ aktiv ist, zu reden. Diese Mail sei von einem hohen Beamten verschickt worden, es habe sich allerdings nicht um eine Instruktion des Ministeriums gehandelt, sagte Gramegna vor der Finanzkommission. Ganz ausgestanden dürfte die Sache allerdings noch nicht sein…

Korruptionsaffäre – Bares für Rares

Im Prozess rund um die Korruption von Beamten im Mittelstandsministerium, bei der zwischen 2002 und 2007 Beamte Handelsermächtigungen gegen Geld verkauft haben sollen, hat die Staatsanwaltschaft Strafen zwischen zwei und sieben Jahren gefordert. Zudem wurden noch Geldstrafen gegen die Angeklagten gefordert. Das Urteil wird am 6. April gesprochen.

Parteiausschluss – Goodbye adr

Die adr hat den Petinger Gemeinderat Joe Thein aus der Partei geworfen. Thein hatte sich ein Disziplinarverfahren eingehandelt, weil er einen Facebook-Post geliked hatte, der Jean Asselborn ein ähnliches Schicksal wünschte, wie das des US-Präsidenten Kennedy. Dieser Like wurde dem des Öfteren auf den sozialen Netzwerken auf rechtspopulistischen Krawall gebürsteten Thein zum Verhängnis, war aber lediglich nur – nach Aussagen der Partei – der letzte Tropfen, der das Fass zum Überlaufen brachte. Thein hat angekündigt, eventuell eine eigene Partei gründen zu wollen.

Hubert Morang

Stellvertretender Chefredakteur

Ressorts: Aktualität, Politik, Multimedia, Bandporträts

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
Author: Philippe Reuter

Login

Lost your password?