Home » Home » Der Lichtbändiger

Der Lichtbändiger

Der Luxemburger Produktdesigner Olaf Recht lässt aufhorchen: Seine Entwürfe für Lampen und Möbel sind auf das Nötigste reduziert. Mit diesem zeitlosen, skandinavischen Design schickt er sich an, die Branche aufzumischen. (Foto: Ute Metzger)

„Ob ich als Designer die alte Glühbirne vermisse? Eigentlich nicht. Der Glühdraht und die Lichtqualität haben zwar ihren ästhetischen Reiz. Doch es gibt heute schon gute Alter-nativen. Ich finde es spannend, diese neuen Techniken zu erforschen, anzuwenden und auszureizen. Neben der Energieersparnis hat LED den Vorteil, wenig Hitze zu erzeugen“, sagt Olaf Recht über das EU-Dekret verordnete „Aus“ der Glühlampe vor über zwei Jahren. Ohnehin würden die modernen Energiesparlampen bald sowieso nicht mehr von einer Glühbirne zu unterscheiden sein, erklärt er.

Die Welt der Lampen und des Lichts − in diese taucht der 39-jährige Luxemburger voller Leidenschaft ein. Als selbstständiger Produktdesigner kann er sich seine Arbeitszeit frei einteilen. So sitzt er täglich in seiner Wohnung in Kopstal viele Stunden am Computer, zeichnet neuartige Modelle oder biegt und lötet Drähte. Dieses handwerkliche Arbeiten sei spannend und bereite ihm Spaß.

„Ich war schon als Kind kreativ und habe vieles selbst gebaut – darunter auch einige Halogenlampen“, erinnert sich Olaf Recht an die Anfänge und muss schmunzeln. Natürlich sei der Deutsche Ingo Maurer, einer der hellsten Köpfe in der internationalen Lampendesignerwelt, ihm schon früh ein Begriff gewesen. Und das hat er vor allem seinen Eltern zu verdanken. In den 80er Jahren hatten sie einige von Maurers Lichtquellen zu Hause stehen. „Schon damals fand ich die Verspieltheit seiner Modelle interessant. Er war neben den selbst gebauten Niedervolt-Halogenlampen meines Onkels eine Inspiration für mich“, verrät der Lampenkreateur, der in Fentingen und in Sennigerberg seine Kindheit verbracht hat.

Ist die Lampe ein alleinstehendes Objekt, dann ist für Olaf Recht das Spiel mit dem Licht wichtig.

Licht inspiriert. Doch anderes als beispielweise ein Sofa muss eine Leuchte keine er-gonomischen Kriterien erfüllen. Die Freiheit des Lampendesigners scheint (fast) grenzenlos, die Leuchte als Skulptur mit doppeltem Reiz – mit einem Tag- und einem Nachtgesicht. Was macht für ihn eine perfekt, schön designte Lampe aus? „Es gibt Lampen für viele verschiedene Anwendungen und ihr Einsatz hängt stark vom Umfeld ab“, so Olaf Recht. Ist die Lampe ein alleinstehendes Objekt, dann ist für den Luxemburger das Spiel mit dem Licht wichtig. Von leblosen Leuchten, die schon fast zu perfekt sind, hält er dagegen nichts. Das sei uninteressant. „Die Form sollte immer ehrlich und pur sein – mit einem starken Charakter“, meint der blonde Designer. Und genau so kann man auch seinen eigenen Designstil beschreiben: „Mein Stil ist definitiv skandinavisch angehaucht. Mir liegt die nordische Kultur und ihre Lebensanschauung.“ Sinnlose oder dekorative, opulent verschnörkelte Elemente sind nicht sein Ding. Alles ist aufs Nötigste reduziert und soll versuchen mehr oder weniger zeitlos zu sein. Dass er sich momentan vom klassischen Konsumenten-Produktdesign − das sind Modelle mit sehr kurzer Lebensdauer, die schnell durch neue Trends und Technik ersetzt werden − bewusst fernhält, überrascht deshalb nicht.

Träumt er davon, einmal einen echter Klassiker zu entwerfen? „Das wäre wahrscheinlich mein größter Erfolg“, antwortet der Kreative. Das Geschäft mit seinen Leuchten läuft derzeit ganz gut: Für den bekannten dänischen Möbelhersteller BoConcept, der auch eine Filiale in Bartringen besitzt, hat er schon viele Modelle kreiert. Genauso wie für Bolia, eine moderne Möbelkette aus Dänemark. Auch seine Familie kommt hin und wieder in den Genuss von seinen selbst gebauten Lampenunikaten. „Ich habe aber auch schon einige neue Exemplare für sie mitbestellt“, schmunzelt der Produktdesigner, dessen Eltern in den 70er Jahren von Hamburg ins Großherzogtum gezogen sind. Weil Olaf Recht im Laufe der Jahre schon unzählige Modelle entworfen hat, weiß er inzwischen nicht mehr so richtig, wohin mit seinen Kreationen. Trotzdem ist es ihm wichtig, auch eine Zeitlang mit seinen Prototypen zu leben. „Wenn ich meine Lampen jeden Tag vor mir habe, dann erschließen sich mir so die guten und nicht so guten Seiten eines Designs.“ Und bei Bedarf wird anschließend nachgebessert.

Was seinen beruflichen Werdegang angeht, deutet sich schon recht früh seine Designaffinität an. Nach dem Abitur am hauptstädtischen „Lycée de Garçons“ zieht es Olaf Recht 1995 in die Schweiz, an das „Art Center College of Design“ in La Tour de Peilz. „Ich hatte schon mit 16 einen Artikel über diese renommierte Schule gelesen und war begeistert. Das Designstudium war damals aber gar nicht so angesagt wie heute.“ Doch weil die Schule plötzlich schließt, muss er schon nach eineinhalb Jahren wieder seine Sachen packen und studiert an der Schwesterhochschule „Art Center College of Design“ im kalifonischen Pasadena weiter. 1998 macht er hier seinen Bachelor-Abschluss als Produktdesigner. Anschließend arbeitet Olaf Recht für verschiedene Firmen in den USA vor allem im medizinischen Bereich, indem er anspruchsvolle und langwierige Geräte entwickelt, die Patienten und Ärzte das Leben erleichtern sollen. „Es war eine schöne, arbeitsintensive Zeit. Irgendwann blieb aber das Kreative auf der Strecke. Deshalb bin ich 2010 wieder zurück nach Luxemburg und habe mich selbstständig gemacht“, berichtet der Konstrukteur. Mit Lampen und anderen Möbelstücken, inzwischen hat er auch schon einige moderne Sessel und Sofas designt, könne er viel kreativer und schneller arbeiten.

Olaf Rechts neuester Coup ist eine einige Lampenlinie, die demnächst über seine Homepage mit einem Onlineshop vertrieben werden soll. „Ich habe die Prototypen schon fertig und muss nur noch kleine Änderungen an verschiedenen Designs machen. Mal sehen, wie lange das dauert.“ Fehlt eigentlich nur noch ein eigenes Haus oder die passende Altbauwohnung, die sein Designstil perfekt ergänzt.

www.olafrecht.com

Licht an!: Diese LED-Leuchten von Olaf Recht sind skulpturartig und auf das Nötigste reduziert. (Foto: THELAB)

Licht an!: Diese LED-Leuchten von Olaf Recht sind skulpturartig und auf das Nötigste reduziert. (Foto: THELAB)

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
Author: Philippe Reuter

Login

Lost your password?