Home » Home » Kurz gefasst

Kurz gefasst

Volle Breitseite

Die parlamentarische Opposition beschwerte sich, dass ihre parlamentarischen Dringlichkeitsanfragen nicht ernst genommen würden. Im Zentrum der Kritik stand der Kammerpräsident Fernand Etgen. Vor allem die CSV feuerte aus allen Rohren. Gilles Roth warf Etgen vor, mit seiner Aufgabe überfordert zu sein. Sein Parteipräsident Frank Engel ging auf Facebook noch einen Schritt weiter und schrieb: „Eng méi inkompetent Figur wéi de Fernand Etgen huet nach nie d’Chamber présidéiert. Et ass méi wéi lamentabel.“ Später löschte er diese Breitseite.

Volle-Breitseite-Kopie

Nicht-egal-Kopie

Nicht egal

Kardinal Jean-Claude Hollerich hatte in seiner Predigt zum Abschluss der Octave heftige Worte gefunden um den Umgang der Regierung mit den Glaubensgemeinschaften zu kritisieren. Hollerich hatte gesagt, er habe das Gefühl, die Religionen seien der Politik „egal“. Letzte Woche reagierte Premierminister Xavier Bettel und sagte, die Glaubensgemeinschaften seien ihm eben nicht egal gewesen, sonst hätte er alles erlaubt, ohne Regeln. Am Freitag kam es zu einer Unterredung zwischen den Kirchen und Xavier Bettel.

Luxair hebt wieder ab

Ab Freitag wird die Luxemburger Fluggesellschaft wieder von Findel abheben. Die ersten Flüge gehen nach Stockholm, Lissabon, Porto, Hamburg und München. An Bord gelten besondere Maßnahmen, so ist etwa das Tragen einer Maske für alle Reisenden Pflicht, der Service an Bord wurde angepasst und, so gut es geht, sitzen die Passagiere möglichst weit auseinander. Auch LuxairTours bietet wieder seinen Service an.

Luxair-hebt-wieder-ab-Kopie

Jay-Schiltz-Kopie

Jay Schiltz gestorben

Der Luxemburger Journalist, Kabarettist und Autor Jay Schiltz ist im Alter von 62 Jahren verstorben. Schiltz’ markante Stimme war den Zuhörern von RTL Radio und von Radio 100komma 7 bekannt. Beim öffentlich-rechtlichen Sender war Schiltz über zehn Jahre lang Chefredakteur. Bekannt war der gebürtige Steinforter auch für seine Cabarets und seine Theaterstücke.

Mosar geht

Das Kulturjahr „Esch 2022“ sorgt erneut für Schlagzeilen und mutiert allmählich zu einer regelrechten Provinzposse. Der künstlerische Leiter Christian Mosar hat letzte Woche die Brocken hingeschmissen und verlässt das Team. Mosar hatte den Posten im November 2018 übernommen, dies nachdem es Streit mit Generalkoordinator Andreas Wagner und der künstlerischen Direktorin Janina Stroetgen gegeben hatte.

Mosar-geht_-Kopie

TEststrategie-Kopie

Teststrategie

Gesundheitsministerin Paulette Lenert erklärte bei einer Pressekonferenz noch einmal die angedachte Teststrategie. Ziel ist es nicht, das Land in Europa zu sein, das am meisten testet und sie seien auch kein Mittel zum Zweck. Es gehe vor allem darum, Infizierte ausfindig zu machen mittels sogenannter PCR-Tests. Diese waren zu Beginn der Pandemie rar, mittlerweile aber in ausreichender Anzahl verfügbar. Forschungsminister Claude Meisch erläuterte, dass man nicht wild darauf los testen würde, sondern eine Strategie dahinter stecke. Die Tests haben vor allem zum Ziel, eine zweite Infektionswelle zu unterbinden.

Hubert Morang

Stellvertretender Chefredakteur

Ressorts: Politik & Wirtschaft, Multimedia

Author: Martine Decker

Login

Lost your password?