Home » Home » Kurz gefasst

Kurz gefasst

Gezielte Unterstützung
Das Wirtschaftsministerium präsentiert mit Fit4Service ein Unterstützungsprogramm für Handwerksbetriebe, Geschäfte und Horeca-Betriebe, die ihren Kundenservice verbessern wollen. Das Programm ermöglicht Betrieben einen Experten zu engagieren, der Empfehlungen ausarbeitet, damit der Betrieb vor allem seinen Dienst am Kunden verbessern könne. Bis zu 6.000 Euro stellt das Ministerium für jedes Projekt zur Verfügung. Da erhält das alte Sprichwort „der Kunde ist König“ wieder seine ganze Bedeutung.

In der Sackgasse
Die Verhandlungen zu einem neuen Kollektivvertrag für Busfahrer im Privatsektor kommen nicht vorwärts. Die Gewerkschaften monieren, dass man mit dem Dachverband der Autobusfirmen FLEAA nicht über Arbeitszeitreduzierungen diskutieren könne. Die FLEAA reagierte via Pressemitteilung und teilte mit, dass man in dieser Sache an das Transportministerium herangetreten sei, um ein nationales Reglement, das sich auch an europäische Regeln in Sachen Fahrzeiten hält, auszuarbeiten. Dieses Reglement sei allerdings noch nicht in Kraft.

Besser schützen
Der „déi gréng“-Überflieger und demnächst wahrscheinlich Minister Claude Turmes hat in seinem Amt als Staatssekretär noch vor der Wahl von Sonntag zusammen mit dem Pilotkomitee die Charta für Natura 2000 „Eisléck“ unterschrieben. Mit dieser Unterschrift wird damit das zweite Pilotkomitee, nach dem im Süden des Landes für die alten Bergbaugebiete Realität. Das neue Komitee kümmert sich um 13 Natura 2000-Zonen mit einer Gesamtfläche von 16.697 Hektar. Insgesamt sollen acht dieser Komitees geschaffen werden, welche auch gezielt die lokalen Akteure einbinden sollen.

Noch kein Fall
Die Afrikanische Schweinepest grassiert nach wie vor in der belgischen Grenzregion. Die CSV-Angeordnete Martine Hansen wollte von Umweltministerin Carole Dieschbourg und von Landwirtschaftsminister Fernand Etgen wissen, wie Luxemburg aufgestellt sei, im Falle wo die Grippe zu uns überschwappen würde. Die Minister antworten, dass unter anderem regelmäßig Treffen mit Vertretern der Naturverwaltung, dem „Service vétérinaire“, dem Landwirtschaftsministerium, den Jägern und der Taskforce „Afrikanisch Schwéngspescht“ geben würde. Außerdem sei ein Notfallplan ausgearbeitet worden.

Tödlicher Unfall
Am Samstagmorgen kam es kurz vor 8.00 Uhr zu einem Unfall auf der A4. Ein Autofahrer war am Kreisverkehr in Raemerich den falschen Weg auf die Escher Autobahn aufgefahren und war bei der Ausfahrt Esch-Zentrum auf der Überholspur in eine Frontalkollision mit einem anderen Wagen verwickelt. Der 88-Jährige Geisterfahrer verstarb noch an der Unfallstelle. Die Autofahrerin des zweiten implizierten Wagens wurde zur Behandlung ins Krankenhaus gebracht. Mit dem tödlichen Unfall von Samstag steigt die Zahl der Verkehrstoten in diesem Jahr auf 31. 2017 gab es insgesamt 25 Verkehrstote zu beklagen.

Industriekultur erhalten
Die Gebläshalle auf Belval sollte erhalten bleiben, lautet die Schlussfolgerung eines Seminars von Experten mit dem Titel „Hallz we need“ über eben die Gebläshalle und weiterer Industriegebäude in der Südregion. Die Gebläshalle ist längst zu einem Politikum geworden und eine Petition, welche den Erhalt gefordert hat, hatte im Frühjahr dieses Jahres nicht das nötige Quorum erhalten. Allerdings sollte ein Abriss unbedingt verhindert werden, schließlich wurden schon andere Industriedenkmäler wie etwa die „centrale thermique“, welche das Escher Stadtbild mitprägten, in ziemlicher Gleichgültigkeit dem Erdboden gleich gemacht.

Fotos: Didier Sylvestre, Fabrizio Pizzolante, Hervé Montaigu, Julien Garroy (alle Editpress), Unsplash.com, Police Grand-Ducale

Hubert Morang

Stellvertretender Chefredakteur

Ressorts: Politik & Wirtschaft, Multimedia

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
Author: Philippe Reuter

Login

Lost your password?