Home » Politik & Wirtschaft » Kurz gefasst » Kurz gefasst

Kurz gefasst

Indextranche kommt

Das Statistikamt Statec meldet, dass noch vor Ende des Jahres eine Indextranche fällig wird. Je nach Szenario (das vor allem auch von der Evolution des Ölpreises abhängt) könnte die nächste Erhöhung um 2,5 Prozent bereits im November fällig werden, ganz sicher aber noch vor Ende des Jahres. Und dies trotz der Tatsache, dass die Preise im Monat Oktober weniger gestiegen sind als noch im Vormonat.

Indextranche-kommt-Kopie

Entschuldigen-Sie-bitte-Kopie

Entschuldigen Sie bitte

Nach ihrem Faux-Pas, eine Mail über ihren Minister-Account an den hauptstädtischen Geschäftsverband gesendet zu haben, in der es um die Trambaustellen und die damit verbundenen Unannehmlichkeiten im Bahnhofsviertel ging, hat sich Corinne Cahen über Facebook erklärt. „De Contenu vum Bréif huet näischt mat menger politescher Funktioun ze dinn“, so Cahen im sozialen Netzwerk. Premierminister Xavier Bettel stellte sich hinter seine Ministerin und sah auch kein Verstoß gegen den Deontologie-Kodex der Regierung. Die Opposition sieht es natürlich anders und will, dass der Ethikrat mit der „Affäre“ befasst wird. Etwas was Cahen am Montag via Brief an den Premierminister auch selbst einforderte.

Schlichtungsprozedur eingeleitet

Die Verhandlungen für einen neuen Kollektivvertrag bei Cactus sind gescheitert. OGBL und LCGB haben das nationale Schlichtungsamt mit dem Konflikt befasst, denn – wie es in einer Pressemitteilung heißt – „trotz der sehr guten wirtschaftlichen Situation des Betriebs – und Rekordgewinnen im Jahr 2018 – konnte keine Einigung erzielt werden.“ Außerdem wird bemängelt, dass seit dem Beginn der Aufnahme der Verhandlungen die Geschäftsleitung von Cactus sich in einer blockierenden Handlung befinde. Die beiden Gewerkschaften sind dabei, weitere Aktionen zu planen.

Schlichtungsprozedur-eingeleitet-Kopie

Stühlerücken

„Déi Gréng“ schlagen Deidre du Bois vor, um einen der beiden freien Posten im Staatsrat zu besetzen. Die Anwältin ist im Privatrecht und Bürgerecht spezialisiert. Mit dem vakanten Posten von Romain Nati muss die LSAP auch noch einen Kandidaten für den Staatsrat vorschlagen. Hoch im Kurs steht scheinbar Alex Bodry. Sollte dieser in den Staatsrat wechseln, würde Simone Asselborn-Bintz ins Parlament nachrücken.

Not-amused-KopieNot amused

ArcelorMittal sollte bekanntlich das süditalienische Stahlwerk Ilva übernehmen. Der Stahlgigant hat sogar bereits andere Standorte – unter anderem Düdelingen – aufgegeben, um sich Ilva einverleiben zu können. Arcelor-Mittal erklärt seinen Rückzug mit einer Entscheidung des italienischen Senats, den Managern des Unternehmens bislang gewährte Strafimmunität bei Umweltvergehen zu entziehen. Italiens Ministerpräsident Guiseppe Conte glaubt allerdings, der wahre Grund könne mit einem Manko an Rentabilität des Werkes zu tun haben. Conte kündigte Gegenwehr an und erklärte, man wolle den Verlust von über 5.000 Arbeitsplätzen nicht einfach so hinnehmen. Ilva ist einer der wichtigsten industriellen Arbeitgeber in Süditalien. Ein Scheitern der Übernahme und eine damit einhergehende Schließung könnte die von hoher Arbeitslosigkeit geplagte Region noch weiter beuteln.

Kräftemessen-Kopie

Kräftemessen

Die UEL trotzt bekanntlich mal wieder herum und verweigert sich hartnäckiger dem Sozialdialog als ein Dreijähriger der Gemüsesuppe. Die Gewerkschaften OGBL, LCGB und CGFP nahmen vergangene Woche in einer gemeinsamen Pressekonferenz noch einmal Stellung zu dieser Haltung der UEL. OGBL-Präsident André Roeltgen unterstrich ein weiteres Mal, dass die Position der Arbeitgebervertreter unverantwortlich sei und den Sozialdialog gefährden würde. Am 19. November rufen die Gewerkschaften zu einer Protestaktion auf, um ihrem Plädoyer noch etwas Nachdruck zu verleihen.

Hubert Morang

Stellvertretender Chefredakteur

Ressorts: Politik & Wirtschaft, Multimedia

Author: Martine Decker

Login

Lost your password?