Home » Autorevue » Limo Light

Limo Light

Präsident Trump mag keine Mercedes oder BMW. Seine Vorlieben sind ur-amerikanisch: Schnelles Essen, machohafte Cowboy-Romantik, hohe Zäune in der Prärie und natürlich Cadillacs, das sind die Werte, die es hochzuhalten gilt. Dabei ist er überzeugt, dass der große Erfolg deutscher Luxuslimousinen auf den ach so ungerechten Handelsvorteilen beruht, die Europa gegenüber dem armen Amerika genießt. Wir bei der autorevue wissen es natürlich besser…

Text: Claude Legrand / Fotos: Cadillac

Dabei demonstriert der S-Klasse- und 7er-Konkurrent CT6 einige überraschende Tugenden, die den Amerikanern eigentlich prinzipiell fremd sind: Er ist mit 1.649 Kilo sehr leicht für eine Limousine dieser Größenordnung (518 cm Länge bei 188 cm Breite) und mit einem Standardverbrauch um die 10 Liter auch nicht allzu durstig, tritt auf mit einigen technischen Raffinessen an Bord, die man auch bei der Konkurrenz nicht immer bekommt – wie dem Nachtsichtgerät, das die dunkelste Waldfahrt auf dem Instrumententräger taghell werden lässt.

Was den Motor betrifft, so ist das Downsizing auch bei Cadillac angekommen: Der verhältnismäßig kleine und mit zwei Turbos zwangsbeatmete Dreiliter-Sechszylinder mit 417 PS und 555 Nm ist alles andere als schwach auf der Brust und muss den Vergleich mit den Premium-Konkurrenten vom Alten Kontinent nicht scheuen. Allerdings offenbart die Achtgangautomatik ab und zu einige Schwächen, so dass der sonst ganz ordentliche Fahrkomfort bei niedrigen Geschwindigkeiten derweil durch ruckartiges Schalten unterbrochen wird. Der kleine Zweiliter-Vierzylinder mit 269 PS stand für unseren Test leider nicht zur Verfügung. Einen Dieselmotor sucht man vergebens, damit liegt Cadillac im Trend der Zeit.

Bei forscher Fahrt offenbart das Fahrwerk ungeahnte Qualitäten, je nach gewähltem Fahrmodus ist man mit hohem Komfort unterwegs, ohne dass dafür die Fahrdynamik auf der Strecke bleibt. So wie der Cadillac die Kurven durchfährt, vergisst der Fahrer, dass er am Steuer einer langen Limousine sitzt. Der große Radstand bügelt alle Fahrbahnunebenheiten weg, ganz ohne die sonst eher federlastige und schaukelnde Straßenlage der Vergangenheit. Der CT6 vermittelt eine unerwartete Leichtigkeit am Steuer, wobei der Motor und die ausgefeilte Soundanlage von Bose-Panaray ein angenehmes Hintergrundbrummen abliefert.

Fast wie ein Staatschef fühlt man sich im Fonds des CT6. Hier findet man ein sehr großzügiges Platzangebot, komfortable Sitze, die die Bewegungsfreiheit nicht einschränken, sowie zahlreiche Ablagen für Smartphone und Co., die auf Wunsch auch mit induktiver Ladetechnik ausgestattet sind. Die vielfachen Verstellmöglichkeiten werden über ein an der Tür angebrachtes Sitzmodell vorgenommen, das sich allerdings sehr stark am Vorbild deutscher Luxusschmieden inspiriert. Warum auch nicht? Ein Schmankerl, das das sehr gut gefallen konnte, sind die sanft bis kräftig zu Werke gehenden Massagesitze, die bei langer Fahrt zum Wohlbefinden der Insassen beitragen. Negativ aufgefallen hingegen sind einige Details, die den sonst recht guten Gesamteindruck schmälern, wie zum Beispiel das grob aufgelöste Instrumentendisplay mit schlichter Darstellung der einzelnen Anzeigen, das altmodische Infotainment-System mit nichtssagenden Symbolen und die oft umständliche Menüführung sowie die Ambiente-Beleuchtung, die nur eine einzige Farbe beherrscht. Diese Verfehlungen wären leicht zu beheben, hinterlassen aber einen schalen Beigeschmack.

Unter dem Strich überzeugten das hohe Niveau der Verarbeitung, die Leistung und die Alltagstauglichkeit von Cadillacs Luxussänfte, die sich preislich auch im Rahmen der Konkurrenz bewegt, ohne jedoch ganz an die Perfektion einiger europäischer Mitbewerber heranzureichen. Dennoch: Der CT6 erlaubt es seiner Zielgruppe von zahlungskräftigen Kunden aus der Masse der Oberklassen-Limousinen herauszustechen, ohne sich eine wirkliche Blöße zu geben. Wer seine US-Affinitäten eindrucksvoll zur Schau stellen möchte, wie es der “American Way of Life” fordert, der ist mit dem Cadillac CT6 gut bedient.

+ Riesiges Platzangebot
Entsprechende Ausstattung
Präzises Lenkgefühl
+ Nachtsichtgerät inklusive

– Touchscreen lenkt vom Fahren ab
– Müdes Infotainment mit altbackener Grafik

CT6 Platinum 3.0 V6 Twin-Turbo A8 4WD

2.997 cm3
307 kW/417 PS @ 5.700 U/min
555 Nm @ 2.500-5.100 U/min
5,7 s 0-100 km/h
250 km/h

Preis: ab 95.244 €
Verbrauch: 9,6 l/100 km
CO2: 218 g/km

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
Author: Eric Netgen

Comments (1)

  1. kloot says:

    Yes, but does it have a BBQ in the booth?

Login

Lost your password?