Home » Gastro » Süßes oder Saures?

Süßes oder Saures?

Laubbedeckte Straßen, kalte Luftstöße und kürzere Tage lassen das Verlangen nach deftigeren Speisen wieder auflodern. Kaum ein Lebensmittel wird mehr mit dem Herbst verbunden als der Kürbis.

Text: Françoise Stoll / Fotos: Neirfy/Fotolia, Françoise Stoll

Ein echtes Revival erlebte der Kürbis durch den aus den USA importierten Halloween-Trend. Die Faszination um das Gruselfest verankerte sich vor etwa 20 Jahren in unserer (Pop-)Kultur. Dabei stammt die Tradition gar nicht von Übersee, sondern aus Europa.

Irische Einwanderer exportierten die Feierlichkeit mit keltischen Wurzeln nach Amerika. Die Laternen schnitzten sie ursprünglich aus Rüben. In den USA boten sich die dort viel verbreiteteren Kürbisse dafür an. Auch in Luxemburg und bei unsren deutschsprachigen Nachbarn wurde das sogenannte „Traulichtbrennen“ oder auch „Rübengeistern“ früher gefeiert.

In einer modernen, überspitzten Variante kehrte der Herbstbrauch schließlich zu uns zurück, mit einem neuen Trendgemüse im Gepäck. Während der Kürbis in den 1940er Jahren noch weitgehend als Armenspeise betrachtet wurde, findet er heute in jedem Haushalt Verwendung. Egal, ob als leckeres Gericht oder morbides Deko-Objekt.

Als absoluter Klassiker hierzulande gilt die Kürbissuppe. Dass sich die natürliche Süße des Gewächses ebenfalls zum Backen anbietet, dürfte den Meisten neu sein. Im Internet ist eine enorme Bandbreite an alternativen (Back-)Rezepten vorzufinden. Von Crumble und Kuchen bis zum Latte, alle basieren auf Kürbispüree.

Schnell und unkompliziert, so mögen es die Amis. Deshalb kommt das Mus bei ihnen auch fertig aus der Dose. Auf dem europäischen Markt gibt es keinen „canned pumpkin“. Also heißt es: Selbermachen. Das ist zwar zeitaufwendiger, dafür wird das Endergebnis aber zweifellos schmackhafter und gesünder.

Kürbispüree: Wenn's fix gehen muss

Hokkaido halbieren, Kerngehäuse und Fasern entfernen. In Spalten schneiden und auf höchster Stufe ca. 5 Minuten in der Mikrowelle garen lassen. Schale wie bei Pellkartoffeln abziehen, Scheiben in eine Schüssel geben und pürieren.

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook

dsc_0349Für 8-12 Stücke

Zutaten
240 g Vollkornmehl
245 g Kürbispüree
60 g fettarmer, griechischer Joghurt
15 g ungesalzene Butter oder Margarine
80 g Schokosplitter
80 ml Ahornsirup, Agavendicksaft oder Honig
50 ml fettarme Milch
3 Eiweiße
2 TL Zimt
1 TL Backpulver
1 Pck. Vanillezucker
½ TL Natron
½ TL Muskatnuss
½ TL Salz

Zubereitung
Ofen auf 180 Grad vorheizen, Kastenform fetten. Mehl, Backpulver, Natron, Zimt, Muskat und Salz in einer mittelgroßen Schüssel vermischen. Butter, Eiweiß und Vanille in eine größere Schüssel geben und cremig schlagen. Kürbispüree, Joghurt und Sirup untermischen. Anschließend den Mehl-Mix hinzufügen, bei Bedarf Milch dazu schütten. Schokosplitter unterrühren und gleichmäßig verteilen. Den Teig in die Form geben und ca. 40 Minuten backen.

dsc_0311Für 4 Personen

Zutaten
1 Dose Kokosnussmilch (400ml)
100 g Pekannüsse oder Mandeln
60 g Kakaopulver (Nestle o.Ä.)
90 g Mehl
80 g Butter
2 TL Ahornsirup
½ TL Zimt

Für das Kürbismus:
1 Dose Kürbispüree (425g)
80 ml Ahornsirup
1 TL Zimt
½ TL Muskatnuss
½ TL Vanillezucker

Zubereitung

Ofen auf 160 Grad vorheizen, Blech mit Backpapier vorbereiten. Nüsse grob zerstampfen. Mit Mehl, Kakao, Zimt und Butter in eine Schüssel geben, anschließend zusammenmanschen. Die Masse gleichmäßig auf das Backblech ausbreiten und 8 bis 10 Minuten in den Ofen stellen. Währenddessen Kürbispüree, Ahornsirup, Zimt, Muskatnuss und Vanille vermengen. Kokosnussmilch zu Sahne schlagen. Beides in den Kühlschrank stellen. Wichtig: Kokosnussmilchdose vor Gebrauch nicht schütteln! Nur die dicke Kokoscrème an der Oberfläche auslöffeln. Die Flüssigkeit darunter nicht benutzen, sonst wird die Sahne nicht steif. Beim Anrichten erst das Crumble in kleine Einmachgläser (à 250 ml) oder Schüsseln füllen. Abwechselnd eine Schicht gewürztes Kürbismus und Kokosschlagsahne hinzufügen. Mit Kakaopulver dekorieren.

dsc_0375Für 2 Personen

Zutaten
3-4 EL Kürbismischung
Espresso (je nach Bedarf)
120 ml Milch (zum Aufschäumen)
Zimt

Für die Kürbismischung:
50 g Kürbispüree
120 ml Milch
½ TL Zimt
½ TL Gewürznelken
½ TL Muskatnuss
1-3 TL Zucker (je nach Geschmack)

Zubereitung
Alle Zutaten, die für die Kürbismischung benötigt werden, in eine Soßenpfanne geben und auf mittlerer Stufe erhitzen. Mischung zur Seite stellen. Espresso brauen und Milch aufschäumen. 3 bis 4 Esslöffel Kürbismix und Espresso auf zwei Tassen verteilen. Mit Milch auffüllen. Abschließend den Milchschaum hinzugeben und mit Zimt bestreuen. Das restliche Kürbispüree kann für 2 bis 3 weitere Tassen verwendet werden.

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
Author: Martine Decker

Login

Lost your password?