Home » Autorevue » Volkswagen Golf GTE – Fast geräuschlos durch Zürich

Volkswagen Golf GTE – Fast geräuschlos durch Zürich

Mit „Klein“-Wagen kann man aus Sicht der Elektriker kein Aufsehen mehr erregen, deshalb muss die GT-Serie herhalten und bekommt mit dem GTE den ersten Kollegen mit Hybridantrieb.

Zu dem GTI und dem GTD gesellt sich jetzt der GTE hinzu und zeigte in der Schweiz, rund um den Zürichsee, der Weltpresse, dass er das Kürzel zu Recht trägt. Der Plug-in-Hybrid erreicht eine Systemleistung von 150kW/204 PS und ein maximales Drehmoment von 350 Newtonmeter. Diese Leistung reicht aus, um das Auto aus dem Stand in 7,6 Sekunden auf 100 km/h zu beschleunigen und für eine Höchstgeschwindigkeit von 222 km/h ist sie ebenfalls genügend. Im dichten Züricher Berufsverkehr war genug Zeit, um alle Assistenzsysteme auf Herz und Nieren zu prüfen, und ich kann der automatischen Distanzreglung ACC inkl. City-Notbremsfunktion und dem so genannten „Front Assist“ sowie dem „Lane Assist“ eine allerfeinste Funktionsweise bescheinigen. Das Zusammenspiel der Systeme funktioniert so perfekt, dass insofern die Distanz zum vorherfahrenden Fahrzeug im System auf minimal eingestellt ist, den Fahrer des vorherfahrenden Fahrzeuges das Gefühl beschleicht, der Wagen hinter ihm sei irgendwie angekoppelt.

Elektrisch hat der GTE eine Reichweite von 50 Kilometern, zusammen mit dem TSI-Motor sind es rund 940 Kilometer. Dies ergibt laut NEFZ einen Durchschnittsverbrauch von 1,5 Liter auf 100 Kilometer und 11,4 kWh/100 km bei einer CO2-Belastung von 35 g/km. Bei voller Ausnutzung der Reichweite ist dann die Enttäuschung vorprograniert, denn der Normverbrauch von 1,5 Litern ist ein rein theoretischer Wert. In der Praxis dürfte der Verbrauch bei vier bis fünf Litern liegen. Da aber die meisten Tagesfahrten kürzer als 50 Kilometer sind, geht die VW-Mannschaft davon aus, dass der Verbrenner sowieso die meiste Zeit Pause hat. Von den Übergängen vom E-Motor zum Benzin-Motor und umgekehrt bekommt der Fahrer nichts mit, und überhaupt fährt sich der Wagen wie seine konventionellen Artgenossen und mit gedrückter GTE-Taste auch wie die GT-Brüder. Sowohl das Exterieur als auch das Interieur stammen aus der GT-Serie, mit dem kleinen Unterschied, dass die roten Dekorations-Akzente durch blaue ersetzt wurden und die Rundinstrumente an die Bedürfnisse des zusätzlichen E-Antriebes angepasst wurden.

Im Dezember steht der Neue GTE bei den Händlern. Die Preise sind allerdings noch nicht bekannt.

Pro/Contra

↑PRO

+ Perfektes Zusammenspiel aller Systeme
+ Gute Fahreigenschaften
+ Geringer Verbrauch

↓CONTRA

– Hoher Preis
– Geringe elektrische Reichweite
– Lange Ladezeit

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook

Technische Details

1.4 TSI-Motor
1.395 cm³
110 kW/150 PS @ 5.000 – 6.000 U/min
250 Nm @ 1.600-3.500 U/min

Elektromotor
75 kW/105 PS @ 2.500 U/min
330 Nm @ ab 1 U/min

System
150 kW/204 PS
350 Nm
7,6 s 0-100 km/h
222 km/h

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook

www.volkswagen.lu

Eric Netgen

Chefredakteur autorevue

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
Author: Philippe Reuter

Login

Lost your password?