Home » Autorevue » Voll im Trend – Mercedes-Benz GLA 220 CDI 4Matic

Voll im Trend – Mercedes-Benz GLA 220 CDI 4Matic

Die SUV-Mode will gar nicht mehr abreißen. Das bullige Auftreten, die hohe Sitzposition, das rein subjektive Sicherheitsgefühl… und schon kommt der nächste Kompakte: Mercedes-Benz GLA.

Sagen wir es gleich vorweg: Der 2,2-Liter-Diesel in seiner 170 PS-Stufe ist nicht unbedingt der beste Motor für den Mercedes-Benz GLA, er ist sehr laut und hat mit dem Gewicht des kompakten aber nicht gerade federleichten SUV zu kämpfen. 350 Newtonmeter Drehmoment sind zwar auf dem Papier ganz ordentlich, aber der laute Diesel, dessen eher unschöne Geräuschkulisse unter Belastung irgendwann noch von markanten Windgeräuschen eingerahmt wird, müht sich lautstark – aber eben nicht stark – mit dem Vehikel ab. Das kennt man von den Stuttgartern auch anders. Aber er hat auch seine Schokoladenseite, denn obwohl die nach Euro-Zyklus ermittelten Durchschnittswerte des Verbrauchs so gut wie nie in der Realität erreicht werden – zumindest nicht von unsereins – hat der GLA 220 CDI es fertiggebracht, die 4,0-Liter-Schwelle nicht zu überschreiten, sobald der Eco-Meter im zentralen Display perfekte 100% anzeigte (wir waren mächtig stolz), ansonsten brauchte er bei normaler Fahrweise zwischen 4,6 und 4,7 Liter Diesel, was auch ganz vernünftig erscheint in Anbetracht seiner Masse (Leergewicht je nach Version 1,4-1,6 Tonnen) und seiner nicht gerade windschlüpfrigen Erscheinung – dabei ist sein cW-Wert von 0,29 ganz objektiv „Benchmark“ bei den kompakten SUV.

Drinnen gab es viel elektronische Helfer und ein sehr schönes Armaturenbrett aus gebürstetem Aluminium, im Handschuhfach schmachtete eine Aufpreisliste, die den kompakten Offroader für Salonlöwen vom Basispreis von 35.750 € auf 51.527 € hochschnellen ließ. Auf dieser Front gibt es eben im schwäbischen Westen auch nichts wirklich Neues.

Bein- und Kopffreiheit auf der Rückbank sind bis zu einer Körpergröße von 1,80 Meter – immer davon geträumt aber leider nie erreicht – ganz in Ordnung, darüber hinaus wird es eng, im Kofferraum befindet sich ein praktischer doppelter Boden, dessen Untergeschoss allerdings in unserem Testwagen gänzlich von einem Harman-Kardon-CD-Magazin eingenommen wurde. Der Sound war gut, der zusätzliche Platz damit aber leider futsch.

PRO/CONTRA

↑PLUS

+ Gut gemachtes Interieur.
+ Viele Ausstattungsmöglichkeiten.
+ Zahllose Sicherheitsfeatures.
+ Niedrig im Verbrauch.

↓MINUS:

Geräuschvoller Diesel.
Zu zögerlich beim Anfahren.
Hoch im Anschaffungspreis.

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook

Beim Anfahren gab es derweil Stressmomente im Kreuzfeuer des Landstraßenverkehrs, denn der GLA ließ sich lange bitten und kam nur schwer aus den Startlöchern, im Sportmodus nicht sehr gut und im Eco-Modus fast überhaupt nicht. Trotz ellenlanger Aufpreisliste vermissten wir ein Keyless-Go oder und eine simple Türöffnung auf Knopfdruck. Bei den Komfortoptionen konnte er allerdings wie erwartet punkten, verfügte er doch über ein großes, geräumiges Staufach plus zwei Getränkehalter für Halbliterflaschen im Mitteltunnel, große Ablagen in den Türen, über wie gewohnt gute, feste Sitze mit ordentlich Seitenhalt, die üblichen, runden Luftausströmer, ein Sportlenkrad, das lederbezogene Armaturenbrett… Hier lässt sich Daimler nicht am Zeug flicken, das ist quer durch die Bank immer wieder gut gemacht. Das Navigationsgerät arbeitete relativ schnell und zuverlässig, der Fahrkomfort bei entspanntem Speed war sehr angenehm.

Die Rundinstrumente in Grau auf Silber sind zwar schön anzusehen, leiden aber bei herbstlichem Sonneneinfall mit viel Schräglage unter starken Spiegelungen, die Rückfahrkamera ist in diesem Fall fast schon ein Muss, denn der GLA glänzt nicht durch eine gute Sicht nach hinten. Die Rollbewegungen bei schneller Fahrt sind deutlich zu spüren, die 7G-Tronic Plus arbeitet gut, gibt aber ab und zu ein kleines Ruckeln von sich, wenn sie sich etwas zu spät für einen anderen Gang entscheidet. Zumindest scheint es so. Und bei schneller Fahrt auf suboptimalen Untergrund gibt die Federung harte Schläge einigermaßen ungefiltert an die Insassen weiter.

Technische Details & Preis

4,4 l/100 km
115 g/km

2.143 cm3
125 kW/170 PS @ 3.400-4.000 U/min
350 Nm/1.400-3.400 U/min
8,3 s 0-100 km/h
215 km/h

35.750 €

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
Foto: Mercedes-Benz

Foto: Mercedes-Benz

www.mercedes-benz.lu

Eric Netgen

Chefredakteur autorevue

Teilen ...Email this to someoneShare on Google+Print this pageTweet about this on TwitterShare on Facebook
Author: Philippe Reuter

Login

Lost your password?