Home » Gastro » Linsensalat mit roter Bete

Linsensalat mit roter Bete

Es braucht nicht immer die extravaganten Zutaten, um ein leckeres Gericht zu zaubern. Mit seinem Hähnchen in Riesling-Soße zeigt Marc Arend, wie einfach man den Gaumen verwöhnen kann. 

Zutaten:

250 g Beluga- oder andere Salatlinsen
400 g gekochte rote Bete
2 Stangen Sellerie
2 rote Zwiebeln
Saft von 1-2 Zitronen
4-5 EL Olivenöl
1 EL Senf
2 Knoblauchzehen
Pfeffer, Salz und evtl. etwas Zucker
1 halbes Bund frischer Koriander
oder frische Petersilie

optional:
Schafskäse oder Mozzarella
1-2 Karotten oder eine Handvoll Erbsen

Zubereitung:

Dieser Salat ist die einfachste Sache der Welt, bei der Zubereitung gibt es nämlich kein Geheimnis: Linsen ohne Salz bissfest kochen, etwa 20 bis 30 Minuten, nach Packungsangabe. In der Zwischenzeit das Dressing zusammenrühren, das ohne Essig, dafür aber mit Zitronensaft gemacht wird. Dazu kommen Olivenöl, Senf, Pfeffer, Salz und die zerdrückten Knoblauchzehen. Wer will, kann etwas Zucker hinzugeben. Kräftig aufschlagen. Dann den Sellerie in feine Streifen, die rote Bete in kleine Würfel und die Zwiebeln in hauchdünne halbe Ringe schneiden. Alles zusammen in eine Salatschüssel geben, die bissfesten Linsen hinzu und das Dressing unterrühren. Wer möchte, kann noch in kleine Würfel geschnittene Karotten oder ein paar Tiefkühlerbsen etwa fünf Minuten in Wasser dünsten und zum Salat geben. Zum Abschluss etwas Schafskäse oder Mozzarella und die gezupften Korianderblätter hinzu. Wer Koriander nicht mag, nimmt stattdessen Petersilie. Der Linsensalat hält sich mindestens drei Tage im Kühlschrank.

Fotos: Philippe Reuter

Heike Bucher

Journalistin

Ressort: Wissen

Author: Dario Herold