Home » Home » Kurz gefasst

Kurz gefasst

Vertrauen-ist-gut…-KopieVertrauen ist gut
…Kontrolle ist besser. Die Polizei hat verstärkt Kontrollen durchgeführt, um zu überprüfen, ob die aktuell geltenden CoronaRegeln eingehalten werden. Bei 35 Kontrollen, die durchgeführt wurden, haben die Beamten 20 Protokolle geschrieben. Ein Inhaber eines Lebensmittelgeschäfts im Süden des Landes wurde protokolliert, da die Angestellten sich nicht an die Maskenpflicht hielten. Am Wochenende von Allerheiligen wurden rund 150 gebührenpflichtige Verwarnungen ausgestellt. Die Verwarnungen richteten sich größtenteils gegen Privatpersonen, welche sich nicht an die abendliche Sperrstunde hielten.

Herzerkrankungen-und-Krebs-KopieHerzerkrankungen und Krebs
Die „Santé“ hat die Statistiken zu den Haupttodesursachen für das Jahr 2018 veröffentlicht. 4.108 Menschen sind verstorben, das Todes-Durchschnittsalter lag bei den Frauen bei 80 Jahren und bei Männern im Alter von 74 Jahren. 93,4 Prozent der Todesfälle sind auf Krankheiten zurückzuführen, vor allem Herz-Kreislauf-Erkrankungen (29 Prozent) und Krebs (27,5 Prozent). Die anderen 6,6 Prozent sind unter anderem Unfälle und Selbstmorde.

Keine-große-Reiselust-KopieKeine große Reiselust
Das Statistikamt Statec hat sich in einer Studie mit dem Reiseverhalten der Bevölkerung im zweiten Trimester dieses Jahres beschäftigt. Der Pandemie-bedingte Rückgang des Reisens ist spektakulär. 90 Prozent Rückgang gibt es bei Geschäfts- und Tourismusreisen zu verbuchen. Lediglich acht Prozent der Bevölkerung haben eine Tourismusreise im Ausland mit Übernachtungen getätigt. Zum Vergleich: In den drei letzten Jahren lag dieser Prozentsatz bei 43 Prozent. Parallel wurde Luxemburg selbst, zum ersten Mal seit die Studie im Jahr 1997 durchgeführt wird, zur beliebtesten Destination der Luxemburger.

Daneben-gegriffen-KopieDaneben gegriffen
Xavier Bettel hatte in einem Interview mit dem Radiosender 100komma7 erklärt, dass das Ausrufen des Notstands nicht notwendig sei, vorausgesetzt, etwaige neue Gesetze würden mit neuen Corona-Maßnahmen schnell genug vom Parlament verabschiedet. Für diese Aussage erntete Bettel berechtigte Kritik. Ob diese dann so populistisch und fast schon trumphaft formuliert sein muss wie die Pressemitteilung der CSV-Fraktion, sei mal dahingestellt. In dieser heißt es unter anderem: „Das sympathische Gesicht täuscht. Hinter dem gewinnenden Lächeln verbirgt der Premier destruktive Gedanken, wie man Schritt für Schritt die demokratischen Institutionen entmachtet.“ Ob Oppositionspolitik besser wird, wenn man sich in Richtung Verschwörungstheorie bewegt, kann man sich durchaus fragen.

Luxemburger-verletzt-KopieLuxemburger verletzt
In der Wiener Innenstadt schoss am Montag voriger Woche ein Attentäter mit einer Schrotflinte um sich, tötete vier Menschen und verletzte 22 Menschen teilweise schwer. Unter den Verletzten war auch ein in Wien studierender Luxemburger. Dieser wurde angeschossen, doch er befindet sich nicht in lebensbedrohlichem Zustand. Der IS bekannte sich später zu dem Anschlag in der österreichischen Hauptstadt.

FAB_3969_preview-KopieNeue Maßnahmen
Die Zahlen der Neuinfektionen blieben vergangene Woche hoch, stabilisierten sich allerdings. Allgemein hatte man erwartet, die Regierung würde noch einmal nachjustieren und schärfere Maßnahmen verhängen, diese blieben allerdings (bisher) aus. Neu ist allerdings, dass Schulen jetzt – um schneller reagieren zu können – die Verschreibungen direkt per E-Mail an Eltern oder Schüler verschicken. Außerdem sollen ab nächstem Montag regionale Teams eingesetzt werden, um Tests direkt an den Schulen durchführen zu können. Bislang sind 24.469 Menschen positiv auf das Virus getestet worden, insgesamt sind 188 Menschen verstorben (bei Redaktionsschluss am Montagmorgen).

Fotos: Police Grand-Ducale, Freepik, Elizeu Dias (Unsplash), Hervé Montaigu (Editpress), WikiCommons, Fabrizio Pizzolante (Editpress)

Hubert Morang

Stellvertretender Chefredakteur

Ressorts: Politik & Wirtschaft, Multimedia

Author: Philippe Reuter

Login

Lost your password?